Mantua, Italienische Hauptstadt der Kultur 2016

Die für ihre Geschichte, die unschätzbaren Kunstschätze und Naturschönheiten weltweit berühmte Renaissancestadt Mantua wurde mit dem Titel Italienische Hauptstadt der Kultur 2016 ausgezeichnet.
Die Nominierung ist einem anspruchsvollen Projekt zu verdanken, das sich nicht darauf beschränkt, das historische Erbe hervorzuheben, sondern auch die Ausarbeitung einer neuen Politik zur kulturellen Belebung durch die Kombination von Tradition und Innovation zum Ziel hat.

«Seit dem letzten 27. Oktober, dem Tag der Nominierung zur italienische Hauptstadt der Kultur hat Mantua die Herausforderung zur kulturellen und wirtschaftlichen Erneuerung angenommen. Dabei sind drei Punkte grundlegend: Teamgeist, Innovation und Mut - erklärt der Bürgermeister Mattia Palazzi. - Diese Anerkennung hat den Einwohnern von Mantua Zuversicht und Enthusiasmus verliehen und ermöglicht es uns, wichtige Beziehungen in Italien und Europa zu knüpfen. Wir haben leidenschaftlich daran gearbeitet, ein international inspiriertes Projekt aufzubauen, das auf einem systemischen Ansatz beruht, bei dem sowohl neue Technologien als auch die Initiative der Bevölkerung zum Einsatz kommen».
 
Die Heimat Vergils, der Hof der Herzöge Gonzaga, der Kunst- und Architekturgenies wie Leon Battista Alberti, Andrea Mantegna und Giulio Romano aber auch Literaten und Musiker wie Torquato Tasso und Claudio Monteverdi anzog, bildet zusammen mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Sabbioneta das bekannte Mantua, das Touristen aus aller Welt verzaubert und in Erstaunen versetzt.
Doch die Stadt hat noch viel mehr zu bieten: die heutige vielseitige Identität der Stadt ist das Ergebnis einer über die Jahrhunderte erfolgten kulturellen Schichtung; durch das Projekt Mantua 2016 kommt dies zur vollen Geltung. Um ihre Entwicklung zu verstehen, muss man auch die geschichtlich weniger bekannten Jahrhunderte der Stadt neu entdecken und sich die Erinnerung, die Orte, die künstlerischen Ausdrucksformen auf einem Weg der Erneuerung der gemeinschaftlichen Identität aneignen.
 
Das Besondere an Mantua ist nicht nur das Werk der Menschen, sondern auch die Schönheit des Umlands und die vielseitige Küche. Die auf dem Wasser entstandene Altstadt ist von einer wahren grünen Oase umgeben, die ein Ziel für Natur-, Gastronomie, Wein- und Sportfans jeden Alters ist.
Aufgrund dieser historischen und naturalistischen Merkmale sowie der überschaubaren Größe ist Mantua eine Stadt nach Menschenmaß. Als Italienische Hauptstadt der Kultur wird sie ein für Experimente zu Nachhaltigkeit, Innovation und Einbeziehung von Bürgern und Touristen offener Ort sein. Letztere werden dank der App Mantova, einer der Komponenten der zu diesem Jahr der Nominierung entwickelten Technologieplattform zum Mittelpunkt des Stadtlebens. Sie ermöglicht eine vollkommen neue Interaktion zwischen realer und digitaler Welt. Die App liefert nützliche Informationen sowohl für die Bürger der Stadt als auch für Touristen, die Sehenswürdigkeiten und Events entdecken möchten, und ermöglicht die Überprüfung der Zeiten und der Verfügbarkeit der gewählten Standorte. Dank der künstlichen Intelligenz der technologischen Plattform werden jedem Benutzer außerdem individuell ausgearbeitete Routen angeboten, um den Besuch der Stadt bestmöglich gestalten zu können.
Die Rundum-Investitionen im Bereich der Spitzentechnologie haben Mantua auf den vierten Platz des Smart City Index 2016 gebracht, einer von Ernst & Young erarbeiteten Klassifizierung der technologisch fortschrittlichsten Städte Italiens.
 
Im Jahr 2016 wendet sich Mantua der Zukunft zu und wird zu einem nationalen und internationalen Ort der Begegnung zur Erarbeitung neuer kultureller Paradigmen.
Ohne ihr Erbe zu vernachlässigen erneuert sich die Stadt als Zentrum der Ideen, das auch Platz für die zeitgenössische Kreativität zu bieten vermag. In einer Perspektive die in der Kultur den Antrieb für Zivilisation und Wohlbefinden, aber auch für den wirtschaftlichen Fortschritt sieht, entwickelt sich Mantua in Richtung eines Netzmodells, bei dem die kulturelle Entwicklung mit de wirtschaftlichen Stränge verknüpft ist.
Unter der Leitung eines Teams mit wichtigen Personen aus der Welt der Kultur ist eine umfassendes Programm mit etwa tausend Veranstaltungen entstanden, die Mantua bis Dezember zu einer Vorzeigestadt machen, auch dank der Unterstützung von fast 70 Gemeinden der Provinz und verschiedener Organisationen und Einrichtungen des Territoriums, die Projekte vorgeschlagen haben.
 
Mittelpunkt wird jedoch die Altstadt mit ihren Palästen, Arkaden, Kirchen und Plätzen sein: ein diffuses und interaktives Museum, bei dem künstlerische Ausdrucksformen mit der architektonischen Vielfalt im Dialog stehen. Auf sechs thematischen Routen kann man den Charme Mantuas durch die verschiedenen Epochen entdecken: vom Mantua des 17. Jahrhunderts zur zeitgenössischen Kunst, von der Spätantike Vergils zum Mantua der Juden, von der Renaissancestadt zum Mantua des ,Risorgimento“ (1815-1870).

Die Öffentlichkeit kann auf dynamische Weise am kulturellen Schaffen, d.h. an der Erneuerung der Identität Mantuas teilhaben und zwar dank Workshops, Arbeitsgruppen, Ausstellungen, Konzerten und Events, bei denen sich die Grenze zwischen Künstler und Zuschauer auflöst.